Arbeit an Schulen

Schule ist nicht nur ein Ort der Wissensvermittlung, sie ist neben der Familie ein wesentlicher Sozialisationsort und die einzige Instanz, die den staatlichen Auftrag hat, Kinder und Jugendliche zu erziehen. Jeder junge Mensch hat das Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. (§ 1.1 SGB VIII).

Aus den Erfahrungen der Sozialpädagogischen Familienhilfe der AGFJ hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist Hilfesysteme für Kinder und Jugendliche direkt in deren primären Lebenswelt, der Schule, zu installieren. Seit 1988 werden im Stadtgebiet Heidelberg an zwei Förderschulen die Familienorientierte Schülerhilfe umgesetzt, eine Hauptschule in Heidelberg und weitere Förderschulen in Schwetzingen, Ladenburg und Wiesloch folgten.

Maßnahmen nach § 11 SGB VIII i.V.m. § 13 SGB VIII und den §§ 27 ff SGB VIII werden direkt an den Schulen, oder von dort ausgehend in Form enger Kooperation mit Eltern, Lehrern und anderen Institutionen ausgeführt. Soziales Lernen steht dabei im Vordergrund der Arbeit der Familienorientierten Schülerhilfe. Ziel für die Schüler ist die Bewältigung des Schulalltages und somit auch die soziale Integration in unsere Gesellschaft.